Home ] Nach oben ] impressum ] über uns ] [kontakt]


Nach oben

Spendenkonto
Klartext e.V. 737607 Postbank Frankfurt
BLZ 50010060

vorträge

Die PDFs werden in einem neuen Browserfenster angezeigt, es besteht hier auch die Möglichkeit des Rechtsklicks »Ziel/Speichern unter« um die Dateien auf die eigene Festplatte zu kopieren.

Finanz- und Wirtschaftskrise - wer zahlt für wen und für was?
Maifest, Miltenberg 30. April 2010

Der Kapitalismus steckt in der tiefsten Wirtschafts- und Finanzkrise der Nachkriegszeit. Woher kommt diese verdammte Krise, würde man gerne wissen. Und staunend hört man, sie sei von Menschen gemacht.
Die IG Metall verkündet in ihrem Frankfurter Appell: "Die Krise ist … kein Naturereignis, sie ist das Ergebnis menschlichen Willens und Handelns". Beruhigend zu wissen, dass weder Gott noch der Teufel die Krise erzeugt haben, sondern Menschen, ein echter Fortschritt gegenüber dem christlichen Mittelalter. Der Jesuit Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach als Verkünder des Urteils des Bankentribunals von Attac erklärte: "Die Finanzmärkte … sind das, was Menschen aus ihnen machen und machen wollen". Wie die Griechenlandkrise zeigt, ist es eher umgekehrt: Menschen sind das, was die Finanzmärkte aus ihnen machen. ...

... den ganzen Vortrag lesen ...

Einfach nur Gier?
Klartext zu Ursachen, Entwicklung und Folgen der Krise
Rainer Roth, Vortrag auf der Mitgliederversammlung der GEW Aschaffenburg, 10.02.2010

1 Ist die Krise vorbei?
Die Financial Times Deutschland titelte im September 2009: „Der Aufschwung kommt gewaltig,“ um dann festzustellen: „Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde daher 2009 nur um 4,8 % schrumpfen“ (FTD 04.09.2009). Ein Aufschwung besteht also darin, dass sich der Abschwung abschwächt. Eine völlig neue Erfindung. Das Statistische Bundesamt meldete im Januar 2010, dass das BIP 2009 in jeweiligen Preisen sogar nur um 3,7% zurückgegangen sei. Der Aufschwung ist also noch gewaltiger gekommen. Wenn man nur positiv denkt und nicht immer nur jammert, kann man selbst die tiefste Krise der Nachkriegsgeschichte in ein Erfolgserlebnis verwandeln. Bilanzfälschung und Beschönigung auf allen Ebenen kennzeichnet die Lage.
weiterlesen ...

Finanz- und Wirtschaftskrise: Ursachen und "Lösungen" 
Vortrag von Rainer Roth auf der Jahrestagung 2009 der Coordination gegen BAYER-Gefahren, Düsseldorf, 7.11.2009
... Die bisherigen Wirtschaftskrisen dauerten 2 bis 3 Jahre. Ausgerechnet die tiefste Krise nach dem 2. Weltkrieg soll schon nach bloß einem Dreivierteljahr in einen neuen Aufschwung übergegangen sein? Das ist lächerlich. Wir stehen bei der Bewältigung der Wirtschaftskrise erst am Anfang. ... Für Deutschland schätzt die US-Bank Merill Lynch den weiteren Abschreibungsbedarf allein der Großbanken auf 60 Mrd. Dollar oder auf 75 % ihres Eigenkapitals (RP-Online 19.10.2009). Nach verschiedenen Angaben sollen bisher weniger als die Hälfte der notwendigen Abschreibungen vorgenommen worden sein. Wir stehen also auch bei der Bewältigung der Finanzkrise erst am Anfang...

Rainer Roth: Gier oder Zwang zur Kapitalverwertung?

Vortrag, Großumstadt,  04.09.09. Ist die Krise vorbei? Der Aufschwung kommt gewaltig,“ titelte die Financial Times Deutschland, um dann festzustellen: „Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde daher 2009 nur um 4,8 % schrumpfen“ (FTD 04.09.2009). Im Juni 2009 stieg die Industrieproduktion gegen über Mai und im Mai war sie schon gegenüber April gestiegen. Das wird von der Financial Times als Aufschwung bezeichnet, eine völlig neue Definition.

Rainer Roth: Wie viel braucht man zum Leben? Zur Höhe des soziokulturellen Existenzminimums 
Vortrag,
Göttingen, 15. Mai 2009. Der erste Teil untersucht, wie die offizielle Festlegung des Existenzminimums von den ökonomischen Interessen des Kapitals durchdrungen ist, der zweite kommt zu dem Schluss, dass Armut auf dem Boden des Kapitalismus unvermeidlich erzeugt wird und als Gesamterscheinung mit Hilfe von Geld nicht abzuschaffen ist, allenfalls im Einzelfall.

Rainer Roth: Solidarische Gesellschaft auf der Basis der Kapitalverwertung - Alternative zu Finanz- und Wirtschaftskrise?

Vortrag, Bochum,  27.02.09. Eröffnungsveranstaltung einer Tagung des Bochumer Sozialforums 
"... Erst wenn Menschen nicht mehr von den Naturgewalten der Kapitalakkumulation beherrscht werden, kann man davon sprechen, dass Zeiten angebrochen sind, in denen statt Abhängigkeit Freiheit und statt Demütigung Menschenwürde Einzug gehalten haben, Zeiten, die sich dadurch auszeichnen, dass die maximale Entwicklung des Potentials aller Menschen der einzige Zweck menschlicher Tätigkeit geworden ist." 

Rainer Roth: Finanz- und Wirtschaftskrise - Krise des Kapitalismus 
Vortrag, Frankfurt (M.), 31.01.2009, auf einem Treffen zur Finanzkrise, organisiert vom Rhein-Main-Bündnis gegen Sozialabbau und Billiglöhne und der Initiative zur Vernetzung der Gewerkschaftslinken

Rainer Roth: Warum wurden mit Hartz IV die Leistungen für 1,5 Mio. Schulkinder gekürzt? Fördern durch Kürzen? 
Vortrag, Gießen, Dezember 2008 

Rainer Roth: Statt Mangelernährung - Eckregelsatz von mindestens 500 € 
Vortrag, Dortmund, 21.11.2008

Rainer Roth: Hartz IV - Erfolg bei Lohnsenkungen 
Vortrag, Düsseldorf, 12.09.2008

Rainer Roth: Wovon sollen Kinder? 
Auf Einladung des Tübinger Arbeitslosentreffs am 21.10.2008

Rainer Roth: Wovon sollen Kinder? 
Vortrag auf Einladung der Organisierten Witzenhäuser Erwerbsloseninitiative am 5.9.2008

Rainer Roth: Leiharbeit produziert Kinderarmut 
Vortrag auf Einladung der IG Metall Frankfurt am 26.8.2008

Rainer Roth: Kinderarmut durch Hartz IV
Vortrag in Frankfurt-Nordend am 27.02.2008

Rainer Roth: Was haben Kinder mit Mindestlöhnen zu tun?
Vortrag in Frankfurt am 17.02.2008

Rainer Roth: Kinderarmut: weniger Essen durch Hartz IV
Vortrag in Frankfurt-Rödelheim am 10.07.2007

Rainer Roth: Nebensache Kind - Zur Kürzung der Regelsätze für Schulkinder durch Hartz IV
Vortrag bei GEW HV, AG Bildungsfinanzierung, 17.02.2007

Rainer Roth: Nebensache Kind - Zur Kürzung der Regelsätze für Schulkinder durch Hartz IV 
Vortrag bei GEW Rheinland-Pfalz vom 12.12.2006

Rainer Roth: Existenzsichernder Mindestlohn?
Vortrag bei Hanauer Sozialforum, DGB-Region Main-Kinzig, IG Metall Hanau, ver.di Hanau 
Hanau 15.11.2006

Rainer Roth: Zum Thema Grundeinkommen für Erwerbslose und gesetzlicher Mindestlohn.
Vortrag Forum Gewerkschaften Kassel, DGB-Region Nordhessen, DIDF und Kasseler Erwerbsloseninitiative
Kassel 21. April 2006

Aufschwung - für wen?
Vortrag bei der Regionalkonferenz Nord von ver.di FB 10 am 30.11.2005 in Neubrandenburg

Rainer Roth, Vorträge und Reden zur Agenda 2010:

 

 

 

kampagne


Kampagne für einen gesetz- lichen Mindestlohn 10 Euro pro Stunde, lohnsteuerfrei, neu gestartet! Klick aufs Bild!

hier online unterschreiben

10-30-500-Blues

Kartoon von Kola ©

mehr Kartoons von Kola

demografie-lüge

Inhalt&Einleitung

Bestelladresse

Flugblatt zur Broschüre

krise


Bestelladresse

klartext


Stand:27. Dezember 2013